dieses Wochenende stand einmal ganz im Zeichen der Erholung. Keine Seile , keine Party  oder sonst wie etwas das mit fesseln zu tun haben könnte.

Ganz ? .. nicht ganz.  ;)

So habe ich beschlossen , die Motorradtour endlich mal in die Jurassischen Berge und Hügelketten auszuweiten und manches Plätzchen wo man denn auch superschön fesseln könnte neu entdeckt und oder alte geheime Orte in anderem Licht gesehen.

Doch während ich so dahinglit, über schier endlose Weiten , sanfte Hügelzüge und manch schöne Kehre in den vielen kleinen Nebentälern , flog ich langsam davon.. beinahe war es mir, als könnte ichdie flüge jener die sichin meinen Seilen verfingen bis ins Detail nachempfinden.. so leicht und schwerelos waren die Kilometer entlang des Doubs, hoch über die Kehren von les Rangier  und einer herrlichen fahrt über den Scheltenpass. der Wermutstropfen , das ich *NUR* mit der AfricanTwin unterwegs war, blieb jedoch angesichts der Emotionen  eher klein.

Und beim Fliegen über diese Höhenund Tiefen , entlang von Wassergräben , Schluchten , kelinen Felstsrassen .. fühlte es sich an , wie die Haut , den Körper einer Frau zu erkunden … ihre weichen Formen und kleinen Spitzen wie ebensolche Furchen und Tiefen die einem in stillen Momenten offenbart werden.

Ein weiches kaum merkliches lächeln huschte unter meinem Nasentuch vorüber … und beim Bierchen auf der französischen Seite des Doub unweit von Reclere, tippselte ich dies schelmisch grinsend ins Handy ;)

Die Rückfahrt dann mitten durchs Herz der Schweiz .. über die höheren Berge und Vor-Alpenketten rund um den Vierwaldstättersee, liessen einem immer wieder stauenen.. da wechselten sich uralte wunderschöne Holzhäuser mit moderner wohl strukturierter Bauform abwechselnd und in harmonischer Art und Weise ab.

Auch hier immer wieder fesselnde Gedanken , wie wunderschön doch meine Heimat ist . Der Besuch bei Freunden war herzlich und charmant.

Die kehren hoch in die Ibergeregg genoss ich sehr , da ich diesen Berg schon oft mit dem Supermoto gedüst war und es heute mal ganz ohne den Drang stets am Limit driftend durch die Kurve zu donnern ;)

Der Genuss wilden Honigs am Waldesrand , angepriesen durch den Imker vor Ort war ein besonderer Leckerbissen. und ich habe noch immer den süsslich-würzigen Geschmack im Mund

Doch nach gut 700km ist das Sitzfleisch ordentlich strapaziert  und die wohlverdiente Ruhe und Dusche vor dem Schlafengehen ist wie die Hand einer liebenden Frau , die man(n) so gerne im Gesicht streichelnd wahrnimmt.

Was dies nun mit fesseln oder dem Blog zu tun haben mag ?

Ganz einfach .. fesselnde Momente müssen nicht immer mit Seilen oder andere BDSM Utensilien zu tunhaben .. oft genug , erkennen wir die Wahrheit IM achtsamen Umgang mit dem, was wir gerade tun..

Erholung und Ruhe durch Dinge die wir sonst ( in der heutig gestressten Zeit ) immer wieder vernachlässigen, sind etwas , das uns viel wichtiger erscheinen sollte, denn dem schnöden Mammon nachzurennen.

So freu ich mich erneut , auf einen Besuch bei Freunden , bei Käse , Wein , Olivenbrot  und lachenden Gesichtern am Tische  oder zu Hofe in einer Altbauwohnung, wo das knarren der Dielen wie Musik und die Geräusche des Hinterhofs wie das begleitende Orchester kingen

arrigato Ghosaimashta.

DRAGONROPE

2 thoughts on “bewegtes reisen.. das herz der Schweiz

  1. Wow so schön zu lesen und mit zu fliegen!!! Ja es sind die Dinge die einem auch wieder Kraft geben um den Alltag zu bestehen!
    Soso bist du ein kleiner Bär der gerne Honig mag *mir das mal merk*!
    Ich wünsche dir einen guten Wochenstart und vielleicht bis am Donnerstag.
    By Blue

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Website