Wir werden zur Welt gebracht ..  und beinahe blind, nicht weil wir nicht sehen könnten , sondern weil unser Gehirn die vielen Einflüsse gar nicht verarbeiten kann, greifen unsere noch so zierlichen kleinen aber vollkommen ausgebildeten Hände mit sicherem Griff den Finger eines der Elternteile, welcher sich gerae anbietet.. oft ist der Griff an denFinger der Mutter noch stärker als jener des Vaters.. dennoch erkenenn wir unweigerlich und sofort, das dies ein vertrauensvoller Finger ist .. und lassen ihn nicht mehr so einfach los.. die Verbindung zu diesem Finger, zu dem Menschen der dahinter steht  ist tief . Fast so als erfühlten wir WER es ist

Instinktiv.. wissend . vertrauend..

halten wir etwas hin das gänzlich unbekannt oder kühl oder so gar nicht angenehm anzufassen ist , bekommen wir  *Bösen* umgehend das Geheul zu Ohren ;) oder bemerken das Desinteresse  , die Ablehnung dessen..

Voller Vertrauen begeben wir uns aber dahinein wo warme und weiche Hände, wo  sicherer Griff, Kraft und Halt angeboten wird..

Wo Hände, egal ob sie nun von einem Strassenarbeiter, rauh und aufgeschürft.. ledern .. oder weich und gepflegt von einer Bankkauffrau , die vielleicht sinnlich  sanft sich anfühlen mag.. oder die einer liebenden Mutter, mit der energischen Kraft , der bestimmenden Geste , die so liebevoll im eigentlichen Sinn ist ..

.. für uns da ist , stets handelt es sich um das wohl grösste Meisterwerk Mutter Natur, das uns neben der Fähigkeit Emotionen zu empfinden,  gegeben wurde..

Das diese Ansicht nicht  die gesamte Menschheit  so sieht ist mir bewusst.. aber dies ist auch nur mein Blog ;)

So schwelge ich immer wieder voller Staunen in den Fähigkeiten die Hände so tun können ..

sie können greifen .. halten , führen , bewegen .. forttragen ..  zusammenführen, klemmen, schmerzen , patschen ..

sie können aber auch .. sanft sein .. streicheln , liebkosen , den  Punkt aller *Punkte* finden .. erforschen .. massieren , tasten .. als  Auge im Dunkeln dienen , etwas BEgreiflich machen , festhalten , Trost spenden , Tränen auffangen .. hier schreiben..

Braille Schrift lesen .. entspannen..  und noch so vieles mehr

Ich staune immer wieder, wenn ich die mechanischen Hände der mittlerweile stark fortgeschrittenen Computerhände, die Entwicklung vom einfachen Greifarm hin zur empfindsamen Hand sehe . Auf Arte oder RTL oder Kabel 1 sind immer wieder solche Filme zu sehen , worin die Hand als unser Kunstwerk dargestellt wird.

Was würden wir denn tun .. hätten wir keine Hände die all die Dinge tun, die wir eben tun können.. wie würden wir die Zähne Putzen ? Wasser trinken .. oder überhaupt den Wasserhahn öffnen ? wie würden wir jemanden in den Arm nehmen wollen, dem es schlecht geht , wie streicheln ? wie etwas erfühlen .. betatsten .. wie seinem Partner Zärtlichkeiten schenken ?

( ok ok .. bewundernswert auch die Frau aus England, die ohne Arme zur Welt gekommen ist und ihr Leben vollkommen als MUTTER im Griff hat ..leider weiss ich den Namen nicht mehr )

aber eben .. die Hände

so voller  Sehnen , Gelenke , Filligran im Aufbau , so kraftvoll zupackend, beim Einkaufen  und tragen der Taschen .. so sanft beim berühren der Knospe die sich aufstellt, wenn wir sie nur wie in einem Hauch streifen  … so warm, wenn wir den Körper massieren .. so steif.. in der Kälte da draussen  im Winter

Ich mag meine Hände.. die mir manchmal so schmerzend am Abend von der durchaus anstrengenden Arbeit erzählen , wie oft hab ich sie malträtiert , diese Hände gebogen , geschunden , gequetscht , zerschlissen und einfach nur benutzt … weil sie da waren .. wie die Füsse, die uns den ganzen Tag  durchs Leben tragen , marschieren lassen ..

So sind die Hände stets da.. und funktionieren immer wenn wir sie nicht gerade  in den Strukturen brechen .. Knochen splittern lassen  und Sehnen überdehnen

Wenn wir in Momenten der Ruhe uns mal folgendes Experiment angedeihen lassen .. so glaubeich , ist es doch eine wundervolle Erkenntnis, was dieses Meisterwerk so alles leistet .. den ganzen Tag ..

Ich habe mir in meiner Wohnung einige Dinge aufgestellt .. unterschiedliche Dinge..  mit ganz verschiedenartiger Beschaffenheit und Material. Stoffe, Steine, Schnee.. Sand.. Kerzen .. ein Schwert .. eine Nadel.. ein Seil ;) oder auch mehrere ;)..  Massageöl..

eine Hantelstange, Schmirgelpapier.. meinen Liebllingspulli und vieles anderes..

Danach habe ich in der Wohnung nur gerade eine einzige Kerze angezündet. Danach fast im blinden Versuch .. all die Gegenstände  bei fast vollkommener Dunkelheit im Zimmer gesucht . Krabbelnd und forschend auf dem Boden rutschend die einzelenen Materialien  in die hand genommen .. gerochen , befühlt .. und auch mal hart angefasst ..

klar das die Hantelstange sofort  erkennbar war..  kalt und steif und schwer war sie. Aber das weiche Ding da neben dran .. was war das ? wie fühlte es sich denn an ..?

Das war kein Stoff.. aber auch keine Kerze.. sonderbar.. doch die Augen wollte ich nicht öffnen .. grabbelte noch weiter.. dann etwas hartes.. nicht kühles.. aber auch nichts weiches.. verformbares.. schwer ? hmm.. Schmirgeltuch ?  nöö..

aaahhh der Stein des Weisen .. fiel dann auch promt auf meinen nackten Zeh.. denn bei aller Vorsicht sollte man dann doch auch achten , WO man denn diese Gegenstände abgelegt hatte. Schmunzelnd aber zuvor Rohrspatzen verfluchend hob ich den Stein wieder auf .. und die Reise ging weiter..

Dann eine harte aber nachgebende Oberfläche. Ich lächelte .. eine Tube mit etwas drin .. Bodylotion , die lag doch da rum.

nein .. vielmehr eine von einer lieben Bekannten mir geschenkten Handcreme, die der rauhen und splissigen Haut wieder etwas Regeneration bieten würde.

Wohlriechend nun .. suchten meine Hände nach dem etwas, das ich schon so oft in den Händen gehalten hatte.. JUTE.

Am Knarzen und der rauhen  Struktur , dem Reiben auf der Haut , diesem bei vielgenutzten Seilen spürbaren Erglätten der Oberfläche, weil Körperfett und Schweiss in das Seil eingedrungen und es zwar *schmutziger * dennoch nicht  unschöner werden lassen , vielmehr werden sie dadurch  weicher, angenehm *schwer* und somit schneller.. intensiver.. und vor allem durch meine Hände  Werkzeug  meines Tuns.

Manchmal beneide ich die Frauen , die Models um ihre Erfahrungen in den Seilen auf ihrer Haut .. dem Gefühl , des durch weiche sanfte aber bestimmende Hände  einengende Gefühl , das tragende  und Geborgenheit schenkende Seil  in das sich so manche fallen liess..

und wie genussreich solche Momente sind, wenn der Fluss im Ganzen erreicht wird.

.. du kannst mir nicht wiederstehn, an meinen Fädensollst Du gehn'

.. du kannst mir nicht wiederstehn, an meinen Fäden sollst Du gehn'

Diesen dann auch .. und insgeheim wissend.. diesen in den Händen als Energieaustausch spürend, ergreift mich wieder dieser Gedanke an das Wunder meiner oder vielmehr an das Wunder jeder Hand eines Menschen .. die zu soviel fähig sind;)

DRAGONROPE

Verbindungen die berühren

Verbindungen die berühren

One thought on “Wunder der Bio-Mechanik

  1. Mein sanfter Krieger,

    von dir nehm ich in die Nacht den Satz, den vollkommenen: “der bestimmenden Geste , die so liebevoll im eigentlichen Sinn ist ”

    Vollkommen, weil er den Sinn der Beziehung der Mutter zum Kind lakonisch fassst.

    Und ich nehme mir Braille, die ich nicht kannte.

    Danke.

    Gella

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Website